|
|
|
| aktualisiert am 04.04.2018

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS)
  (06.03.2017)

VR Bank Nürnberg: Abmahnung schlägt Kündigung

6. März 2017. Die Volksbank Raiffeisenbank Nürnberg eG bestätigte in einem Pressegespräch, dass sie ihre Kündigungen der Sparverträge "VR Sparplan 3+" und "VR Sparplan 4+" zurücknehmen und in Zukunft unterlassen werden. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mahnte zuvor die Bank wegen fragwürdiger Kündigungen ab. Betroffene Kunden können sich bis zum 15. März 2017 bei der Bank melden, um ihre Sparkonditionen zurückzubekommen.

Rund 400 Kunden können aufatmen. Die VR Bank Nürnberg möchte das angeschlagene Vertrauen ihrer Kunden wieder gut machen. Die Kündigungen, die letztes Jahr ca. 500 Sparverträge betrafen, werden zurückgenommen. Zudem fordert der vzbv die Bank auf, eine Unterlassungserklärung abzugeben, um Verbraucher vor Wiederholungsgefahr zu schützen.

Die Sparverträge "VR Sparplan 3+" und "VR Sparplan 4+" werden nach alten Bedingungen weitergeführt. Demnach profitiert man insgesamt bis zu 25 Jahre lang von einem Mindestzins von 3%.

Die DVS-Geschäfsführerin Jana Vollmann: ,, Eine Kündigungsmöglichkeit wurde ausschließlich von Seitens der Kunden vereinbart. Alles andere ist nicht rechtens, auch kein eingeräumtes Sonderkündigungsrecht."

 

 

<< zurück  

zurück | drucken | nach oben | Schriftgröße: normalmittelgross